Übersicht

PipeMonitor
Fernwärmerohr-Überwachung mit Ortung

Das ortende Fernwärmerohr-Über­wachungssystem PipeMonitorüberwacht kontinuierlich den Isolations- und Schleifen­widerstand von Adernpaaren in der Isolationsschicht der Fernwärmerohre (sowohl „Nor­disches System“ als auch „NiCr-­System“) nach EN 14419.

Die gleichzeitige Überwachung von Vor- und Rücklauf sichert die frühzeitige Erkennung von Rohr­leckagen, Unterbrechungen der Messschleife oder der Rohranschlüsse. Sofort ausgelöste Alarme helfen so, größere Schäden und Verluste zu verhindern.

Bei der NiCr-Überwachung erkennt das PipeMonitor auch das Auftreten einer zweiten Leckage und löst einen entsprechenden Alarm aus.

Die Grenzwerte für den Schleifen- und den Isolationswiderstand können vor Ort mit den eingebauten Tasten eingestellt und im Display dargestellt werden. Neben den Einstellungen werden natürlich auch die aktuellen Messwerte angezeigt.

Jedes PipeMonitor-Modul ist mit einer Rohranschluss-Überwachung ausgestattet, die kontinuierlich die Integrität der Messschleife prüft und bei ihrer Unterbrechung alarmiert.

Alle wichtigen Daten wie beispielsweise Messwert, Datum/Uhrzeit und Fehlerort (bei NiCr) werden täglich im internen Speicher des PipeMonitor abgelegt und stehen als csv-Datei zur Verfügung.

Zur Fernalarmierung ist PipeMonitor mit potentialfreien Alarmkontakten ausgestattet. Zusätzlich kann es über verschiedene Schnittstellen in Fernwirksysteme oder das LANCIER UMS Monitoringsystem eingebunden werden.

Interfaceoptionen für Alarmberichte:
-    Potentialfreie Alarmkontakte
-    Ethernet
-    RS 485
-    LANCIER Monitoring Tx-Bus
-    GSM/GPRS (mit Zusatzmodul)

Die Isolations- und Schleifenwiderstands-Alarme lassen sich auch vor Ort über Gerätetasten quittieren.