Übersicht

Schwimmerschalter
für die Überwachung von Flüssigkeitsständen

Wasser- und Flüssigkeitseinbrüche in Schächten, Talsperren, Baugruben und Ähnlichem können wertvolle technische Einrichtungen zerstören. Auch gut abgedichtete Muffen und andere Gehäuse tragen Schäden davon, wenn sie für längere Zeit unter Wasser stehen. Davor können Sie sich wirkungsvoll schützen!

Wenn beispielsweise starker Regen, Rohrbrüche oder andere unvorhersehbare Ereignisse einen Schacht fluten, reagiert der wartungsfreie Schwimmerschalter von LANCIER Monitoring sofort.

Er ist in Standard-Ausführung als reiner Schalter für einfache Signalisierungen erhältlich und kann bei Bedarf über das LANCIER RM-Modulsystem oder einen externen Kontaktsensor zur Fernaus - lesung angeschlossen werden.

In der Ausführung mit eingebautem LANCIER Kontaktsensor CTxA ist der Schwimmerschalter direkt in den LANCIER Tx-Bus integrierbar. So kann er zur Fernauslesung und Bewertung in das LANCIER UMS Monitoringsystem eingebunden werden. Darüber hinaus ist es möglich, die Schaltzustände an Fernwirk- und Prozessleitsysteme weiterzuleiten.

Sowohl der LANCIER Schwimmerschalter als auch der Kontaktsensor CTxA benötigen keine externe Spannungsquelle. Der CTxA wird über den Tx-Messbus, der bis zu 127 Sensoren aufnehmen kann, mit der notwendigen Spannung versorgt (siehe gesonderte technische Information zum Tx-Bus).

So ist eine Überwachung an entlegenen Objekten ohne elektrische Spannungsversorgung einfach und wirtschaftlich zu realisieren.